Orgelmeditation am 11. März 2022

Ganz begeistert gingen die Besucher nach Hause. Einige sagten gar: „Die heute nicht da waren, die haben echt was verpasst.“ Dr. Berndt Jäger, der in Passau an der größten Kirchenorgel der Welt seinen ersten Orgelunterricht bekam und später beim damaligen Domorganisten Prof. Dr. Franz Lehrndorfer in München seine Orgelstudien fortsetzte, ließ die Jann-Orgel in Tegernsee St. Quirinus auf eine Weise ertönen, wie man sie selten hört. Anlass war die Orgelmeditation, zu der der Missionskreis der Pfarrer Walter Waldschütz-Stiftung zugunsten der Kinder im Kinderdorf Hogar Jesús Niño eingeladen hatte. Dabei war Dr. Berndt Jäger nie im Hauptberuf Organist, sondern nach seinen Studien verschiedenster Fachrichtungen zunächst Gymnasiallehrer, bis er in die Verwaltung des Bayerischen Landtags berufen wurde. Dort war er zunächst Referent für Öffentlichkeitsarbeit, dann Ministerialdirigent und dabei tätig als Leiter der Parlamentsabteilung und schließlich als stellvertretender Landtagsdirektor. Die Orgel war Zeit seines Lebens mehr sein Hobby, auch wenn er angesichts seines Könnens wohl so manchem Organisten den Rang hätte ablaufen können. Er übernahm in verschiedenen Kirchen Organistendienste und wirkte  öfter zusammen mit seiner Frau auch bei Konzerten mit. Seit 1983 spielte er in St. Peter in München die Orgel, wo er nun auch Ehrenorganist ist.

Dr. Berndt Jäger wählte aus gegebenem Anlass und Ort die Orgelstücke ganz bewusst aus, die er zum Besten gab, während Msgr. Walter Waldschütz, Maria Thanbichler und Franz Späth verbindende Texte sprachen. So gab es einen Block, der Argentinien in den Mittelpunkt rückte, das Land, in dem das Kinderdorf seine Heimat hat,  schließlich einen Block „Mariengruß“ auf dem Hintergrund, dass die Marienverehrung Argentinien und Bayern verbindet, und schließlich einen Block, der überschrieben war mit „Gott, mit dir, du Land der Bayern“.

Dr. Berndt Jäger entlockte der Jann-Orgel dabei Töne, die die Zuhörer nur so zum Staunen anregten. Etwa beim Stück  aus den „Abendklängen“ von Herzog Maximilian in Bayern, das wie ein Tanz anmutete und für Flöte solo geschrieben war und nun an diesem Abend durch den Künstler auf der Orgel interpretiert wurde. Oder beim Stück „Air barbaresque“ von Georg Joseph Vogler, der sich dazu von einem volkstümlichen Lied aus Marokko inspirieren ließ und ihm eine ganz exotische Note gab. In Staunen versetzten auch die vielen Orgelvariationen der Bayernhymne, die Dr. Jäger von seinem ehemaligen Orgellehrer Prof. Dr. Lehrndorfer zum Besten gab, und schließlich am Ende die freie Improvisation des Liedes „Solang der Alte Peter“, das er mit den Liedern „Großer Gott, wir loben dich“ und „Der Mond ist aufgegangen“ verknüpfte. Msgr. Walter Waldschütz dankte allen, die gekommen waren, aber natürlich vor allem dem Meister auf der Orgel an diesem Abend, der die Zuhörer sehr bewegt und in eine andere Welt versetzt hatte. Nach dem Segen, in den auch besonders die Menschen in der Ukraine hineingenommen wurden, rundete das Lied „Der Mond ist aufgegangenen“ schließlich die gelungene Orgelmeditation ab.

Maria Thanbichler
(Vorsitzende des Missionskreises)

Besuche insgesamt: 593
davon heute: 4