Kategorie-Archiv: Mazler

Einladung zur Benefizveranstaltung am 12.04.2019 in Bad Tölz und Argentinienreise

Liebe Freunde, Förderer und Unterstützer des Argentinienprojekts,

Landrat Josef Niedermaier aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen veranstaltet

am:     Freitag, 12. April 2019
um:     19:30 Uhr
im:      großen Sitzungssaal des Landratsamtes in Bad Tölz
            Prof.-Max-Lange-Platz 1, 83646 Bad Tölz

einen Benefizabend zugunsten der Pfarrer Walter Waldschütz-Stiftung.

Es ist ein Grafical, d.h. eine Hommage an den Schriftsteller Oskar Maria Graf, kombiniert mit bayrischer Musik

Es sind bereits viele Gäste persönlich eingeladen worden.

Die Einladung ergeht auch an die Freunde, Förderer und Unterstützer des Argentinienprojekts.

Wer teilnehmen möchte, muss sich schriftlich anmelden und zwar möglichst bald, da die Plätze begrenzt sind (19-04-12 Einl Grafical LRA Tö).

Der Eintritt von 10 € pro Person kommt komplett dem Kinderdorf in Argentinien zugute.

Vielleicht eine Möglichkeit, schon durch die eigene Teilnahme hier etwas Gutes zu tun für das Kinderdorf in Argentinien.

Vielleicht möchte jemand von Ihnen auch das Argentinienprojekt selber einmal kennenlernen!?

Dazu gibt es dieses Jahr wieder eine Gelegenheit.

Für die Zeit vom 25. August bis 9. September 2019 wird gerade eine Reise organisiert.
Die ersten Tage gibt es ein Programm in Buenos Aires.
Danach fahren wir mit einem Bus in die Provinz Misiones, besuchen das Kinderdorf, verschiedene Kolpingfamilien und auch so manche Feuerwehr.
Die letzten Tage sind wir dann an den Iguazu-Wasserfällen und schließlich in Rio de Janeiro in Brasilien und fliegen von dort aus wieder zurück.

Im Anhang schon mal eine Aufteilung der Tage.
Argentinienreise 2019 – Tourplan

Es gibt noch einige Plätze!

Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte für genauere Infos bei
Franz Späth: spaethf@t-online.de

Herzliche Grüße
Maria Thanbichler
Missionskreisvorsitzende

Argentinischer Abend am 16.11.2018 – Direkter Draht zum Kinderdorf in Puerto Rico

Zum Argentinischen Abend hat der Missionskreis der Pfarrer-Walter-Waldschütz-Stiftung ins Tegernseer Quirinal eingeladen. Mit dabei waren diesmal zahlreiche ehemalige Missionare auf Zeit, die „MaZler“, die Erinnerungen an ihre Zeit im Kinderdorf in Puerto Rico austauschten. Auch die Schirmherrin der Stiftung, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, freute sich über die Entwicklung des Kinderdorfs und dankte allen, die das ermöglichen: „Ich war bereits zweimal vor Ort. Es ist jedes Mal eine große Freude für mich zu sehen, dass dort ein liebevolles Zuhause für die Kinder geschaffen wurde.“

 

Höhepunkt des Abends war eine Live-Schaltung direkt ins Kinderdorf. Als wären sie nur um die Ecke, konnten die Gäste übers Internet direkt mit den Kindern des Kinderdorfs in Puerto Rico plaudern. Auch Aigner nutzte die Gelegenheit gerne, mit den Kindern, Betreuern und Leiter Raimundo Hillebrand über ihren Alltag zu sprechen. Zum Abschluss sangen die Kinder aus Argentinien den deutschen Freunden in Tegernsee lauthals ein Ständchen über 10.000 Kilometer Entfernung.

Der Stiftungsvorsitzende, Monsignore Walter Waldschütz, und Maria Thanbichler, Vorsitzende des Missionskreises, berichteten vom Geschehen im Kinderdorf. Aktuell seien 25 Kinder dort, davon einige Babys. Es herrsche ein reges Kommen und Gehen. Immer wieder würden Kinder adoptiert, auch größere. Besonders berührte die Anwesenden das Schicksal der kleinen Rosita: Die Sechsjährige litt unter einem schweren Hüftschaden und war dadurch stark eingeschränkt. Mehrere Operationen konnten ihr helfen. Auch sie fand jüngst eine neue Familie.  

 

Waldschütz erzählte auch von den positiven Nachwirkungen einer weiteren guten Tat aus dem Landkreis: Die Gemeinde Otterfing hatte 2017 ein ausrangiertes Löschfahrzeug gespendet, das jetzt in Argentinien wertvolle Dienste leistet. „Otterfing hat auf mehrere tausend Euro verzichtet, die das Fahrzeug noch eingebracht hätte.

Der Nutzen und die Dankbarkeit vor Ort in Argentinien sind ungeheuer groß. Denn dort gibt es über Strecken von 150 Kilometern nichts, wenn es brennt – bei uns unvorstellbar.“

Text: Gabriele Dorby
Fotos: Klaus Brauers

—- und was die Presse dazu schreibt, lesen Sie hier ……Tegernseer Zeitung, 29.11.2018
Quelle: Tegernseer Zeitung, Artikel v. 29.11.2018

 

 

Kurzbericht v. MaZlerin Katharina Huber aus Argentinien

Die MaZler Katharina Huber hat im Kolping-Magazin „Kojak“ (Ausgabe 03/2018) einen Kurzbericht über ihren Aufenthalt in Argentinien veröffentlicht.

Den Bericht finden Sie hier ……Kojak 03-2018 – Mazlerin in Argentinien

Viel Spaß beim Lesen!

Der neue Argentinien-Kalender 2019 ist da!

Auch für 2019 haben der Missionskreis der Pfarrer Walter Waldschütz-Stiftung und der Kolping Bezirksverband Bad Tölz-Wolfratshausen-Miesbach den

ARGENTINIEN-KALENDER 2019
„Mit dem Kinderdorf in Puerto Rico durch das Jahr“ als Wandkalender herausgegeben.

Es gibt wieder verschiedene Neuerungen und hilfreiche Informationen!

Weitere Informationen zum Kalender finden Sie hier …
Ankündigung 2019

Der Pfingstbrief 2018 ist da!

Emblem_Rund_m_WappenLiebe Mitglieder des Missionskreises, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer des Kinderdorfes „Hogar Jesús Niño“, Puerto Rico, Argentinien,

wir freuen uns, Ihnen/Euch den Pfingstbrief 2018 heute „digital“ zur Verfügung stellen zu können.

Die online-Version des Pfingstbriefes 2018 finden Sie hier ……

Pfingstbrief 2018

Viel Spaß beim Lesen!

Benefizkonzert mit „Trovasur“ am 07.10.2017 in Tegernsee

Voll gefüllt war der Pfarrsaal im Quirinal, als letzten Samstag das Ensemble „TROVASUR“ beschwingte kubanische Rhythmen zu Gunsten des Kinder-dorfes Hogar Jesus Nino in Puerto Rico in der Provinz Misiones in Argentinien erklingen ließ.
Die Freude und Begeisterung, mit der die sechs gestandenen Männer aus dem Tegernseer Tal spielten und sangen, übertrug sich förmlich auf die Zuhörer, unter denen so manche sich im Rhythmus zur Musik bewegten.

Als das Ensemble letztes Jahr den Argentinienabend der Pfarrer Walter Waldschütz-Stiftung musikalisch umrahmte, waren sie so von dem Argentinienprojekt beeindruckt, dass sie unmittelbar danach gleich der Anfrage der Vorsitzenden des Missionskreises Maria Thanbichler nach einem Benefizkonzert zugestimmt hatten.

Ganz fasziniert waren die und die vielen Anwesenden im Saal jetzt bei ihrem Konzert, als der Jugendliche Szymon Tupta aus Tegernsee, selber tief angerührt, von seinen in seinem Freiwilligendienst in den Sommerferien im Kinderdorf berichtete und erzählte, wie sehr er sich vom Zusammenleben mit den Kindern dort beschenkt weiß.

Weil mehrere der Zuhörer noch nichts vom Kinderdorf gehört hatten und großes Interesse anmeldeten, erzählte Msgr. Walter Waldschütz schließlich, wie alles dort vor einigen Jahrzehnten angefangen hatte und sich in der Zwischenzeit entwickelt hat, wie eins zum anderen kam und immer wieder ganz viel Segen über diesem Projekt lag und ihm zuteil wurde: Aus einem Haus mit 7 Kindern am Anfang wurden vier Häuser und ein Jugendhaus mit inzwischen 34 Kindern.
Aus zwei Personen, nämlich ihm und Berthold Späth, die die finanzielle Unterstützung auf einer Argentinienreise 1991 zusagten, wurden Hunderte von Freunden und Förderern, die heute auf unterschiedliche Weise das Argentinienprojekt unterstützen.

Mit großem Applaus bedankte sich das Publikum für die grandiose Musik und den Einsatz des Musikensembles und den gelungenen Abend und so manch einer spendete nicht nur oder kaufte einen der neuen Argentinienkalender, sondern ging tief bewegt nach Hause.

MaZler-Aussendung vom 25. Juni 2017 in Tegernsee

Am Sonntagabend, 25. Juni 2017 wurden im Gottesdienst in St. Quirinus Tegernsee 4 Freiwillige für den Missionarischen Dienst auf Zeit ausgesandt.
Sie werden im Kinderdorf „Hogar Jesús Niño“ in Puerto Rico in der Provinz Misiones, Argentinien einen mehrmonatigen Freiwilligendienst leisten.

Für den Dienst beauftragt, gesendet und gesegnet wurden:
v.l.n.r.: Szymon Tupta aus Tegernsee, Marie-Therese Hoesch aus Gröbenzell,
Sicarú Adina Cuéllar Paprotta aus München und Anna Wessely aus Otterfing.

Franz Späth, Maria Thanbichler und Msgr. Walter Waldschütz freuen sich, dass ohne große Werbung dieser Dienst immer wieder neu auf Interesse bei Jugendlichen stößt.

Den Jugendlichen ist bewusst, dass dieser soziale Lerndienst nicht nur ein Kennenlernen einer neuen Sprache und Kultur mit sich bringt, sondern vor allem auch eine Chance ist, an den Erfahrungen selber zu wachsen und zu reifen.

Der Pfingstbrief 2017 ist da!

Emblem_Rund_m_WappenLiebe Mitglieder des Missionskreises, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer des Kinderdorfes „Hogar Jesús Niño“, Puerto Rico, Argentinien,

wir freuen uns, Ihnen/Euch den Pfingstbrief 2017 heute „digital“ zur Verfügung stellen zu können.

Die online-Version des Pfingstbriefes 2017 finden Sie hier ……

2017 Pfingstbrief

Viel Spaß beim Lesen!

Feliz Navidad aus Argentinien! Carolin Kinzl im Kinderdorf in Puerto Rico

Carolin Kinzl aus Waldram ist seit September 2016 als MaZlerin (Missionarischer Dienst auf Zeit) im Kinderdorf „Hogar Jesús Niño“ in Puerto Rico.

Wie es ihr geht und was sie so alles erlebt, erzählt sie in folgendem Beitrag, den sie für den Weihnachts-Pfarrbrief 2016 der katholischen Stadtkirche Wolfratshausen verfaßt hat.

Viel Spaß beim Lesen!

wpfb-2016-beitrag-v-carolin-kinzl